Über uns

Airliner4Animals wurde von engagierten Flugbegleitern und Freunden gegründet. Auf unseren Reisen werden wir immer wieder mit schönen, aber leider auch mit traurigen und manchmal entsetzlichen tierischen Erlebnissen konfrontiert.

Streunende und halb verhungerte Hunde in Indien, Ägypten, Mauritius und all den anderen Urlaubsparadiesen dieser Welt, schlimme Zustände in den Tierheimen in Rumänien, Bulgarien und Ungarn, das Hundeschlachten in China für das Festival in Yulin und zur Pelz- und Lederproduktion. Die Liste lässt sich unendlich fortführen.

Allzu oft fühlen wir uns hilflos, können außer Füttern und Streicheln nicht viel tun. Aber immer wieder begegnen uns auch Menschen vor Ort, die sich mit Herzblut und Engagement für diese Tiere einsetzen.

Es werden neue Shelter aufgebaut, um Tieren Schutz zu bieten, Hundefleischfarmen in China aufgekauft und geschlossen, Hunde und Katzen werden versorgt, kastriert, manchmal vermittelt.

Wir möchten diese Menschen gerne mit unserem Verein unterstützen. Aufgrund unserer Reisetätigkeit haben wir die Möglichkeit Organisationen und Tierschützer vor Ort zu besuchen und dort aktiv zu werden. Wir können helfen, aber auch überprüfen, ob Spendengelder sinnvoll und ohne Verschwendung eingesetzt werden. Jedes Projekt, das wir unterstützen, wird von uns persönlich ausgewählt und betreut. So stellen wir sicher, dass eure Spendengelder auch da ankommen, wo sie hinsollen – zu den Tieren.

100% aller Spendengelder und Fördermitgliedsbeiträge werden vor Ort in den Projekten zum Wohle der Tiere eingesetzt. Personalkosten sind dabei ausgeschlossen.

Unsere Stärke besteht darin, uns zu vernetzen und andere Menschen- egal ob „Flieger“ oder „Nicht-Flieger“ für unsere Idee zu begeistern. Innerhalb kürzester Zeit haben wir bereits mehr als 150 Mitglieder gewonnen und können so ganz stolz sein und bereits einigen Projekten erste Gelder zukommen lassen. Helfen bedeutet bei uns: Das Projekt besuchen, betreuen, dokumentieren mit Bilder und Videos und berichten, was mit allen Spenden und Fördergeldern alles Tolles passieren kann.

 

 

 

Hier stellen sich die Gründungsmitglieder vor

Hier stellen sich die guten Geister hinter den Kulissen vor

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Zunächst einmal möchten wir hier einmal unseren höchsten Respekt allen Tierschutzvereinen aussprechen, die sich ehrenamtlich in jeder Form für Tiere einsetzen Jedes Projekt, in dem Tiere gerettet werden, in dem ihnen ein gutes und vor allem sicheres zuhause gegeben wird, verdient Anerkennung und Respekt. Und wir verneigen uns vor allen Tierschützern, die ganz „nah dran“ sind, Tiere von der Straße retten, gefundene verletzte Tiere zum Tierarzt bringen, halb verhungerte Tiere füttern und Tiere einfangen, um sie kastrieren lassen zu können. Und wir verneigen uns vor allen, die täglich schlimmes Tierleid mit ansehen müssen. Halb verstümmelte Hunde und Katzen am Straßenrand liegend oder im Müllhaufen nach Futter suchend. Wir sagen auch danke, dass Ihr Entscheidungen trefft, die vielleicht „kritisch“ sind aber notwendig. Ihr entscheidet im jedem Falle immer für die Tiere, auch wenn es darum geht, sie zu „erlösen“, weil sie zu arg verletzt sind oder auch einfach zu krank sind. Wir müssen auch nicht fast täglich erschossene Nashörner oder Elefanten sehen, es ist schon schlimm genug, ständig darüber zu lesen.

Nachfolgend frei zitiert aus unserer Bewerbung für den Deutschen Tierschutzpreis 2018, (https://www.facebook.com/tierschutzbundwww.tierschutzbund.de)

„Unser Verein wurde im November 2016 gegründet hauptsächlich von Kollegen und Kolleginnen der Lufthansa, aber auch mit Freunden und Bekannten und mittlerweile zählen wir bereits 380 Mitglieder und haben schon jetzt im August 2018 eine stolze Gesamtsumme von ca 80 000 EURO erhalten.

Alles Gelder, die nicht da gewesen wären, wenn wir diesen Verein nicht gegründet hätten.

Wir sind ein reiner Networking Verein, der durch Werbung bzw durch Facebook Postings Mitglieder wirbt. Deshalb posten wir auch sehr viel.

Wir punkten damit, dass wir zu unseren Förderprojekten fliegen und aktiv mithelfen und vor allem sicherstellen, dass unsere Gelder sinnvoll eingesetzt werden. Deshalb arbeiten wir mit Projektpaten zusammen, die ein Projekt vorgestellt haben und vorab mit uns geprüft haben, ob wir hier unterstützen können. Und diese Projektpaten betreuen ihr Projekt dann auch durch Besuche, durch regelmäßiges Posten und mit Berichten über ihr Projekt.“

Derzeitig werden schon wieder die nächsten „Besuche“ geplant und wir möchten auch noch einmal betonen, dass für diese Besuche KEINE Vereinsgelder oder Spenden verwendet werden. Nein, wir tun dies aus Überzeugung mit privaten Mitteln.

„Zur Zeit unterstützt unserer Verein Airliner4Animals e.V. 9 Förderprojekte, die alle exakt den gleichen Betrag erhalten. Ausgeschüttet wird immer quartalsweise und ganz klar, je mehr Mitglieder und Spenden wir erhalten, desto höher steigt der Betrag. Zusätzlich zu den 9 Projekten haben wir noch unseren “Notfalltopf”, in dem 25% der Mitgliedsbeiträge und Spenden fließt und mit dem wir- wie der Name schon sagt, bei Notfällen helfen können. Voraussetzung für jegliche Hilfe ist immer, dass wir satzungsgemäß andere gemeinnützig anerkannte Vereine bzw non- profit- organisations (NPO) unterstützen dürfen.“

Seit diesem Quartal haben wir noch eine regelmäßige Patenschaft für die verletzte Elefantendame „Boonmee“ übernommen. Diese lebt in Thailand in der Friends of the Asian Elephant Foundation und auch hier ist ein Besuch vorort durch unseren Vorstand in Planung.

Das Ziel unseres Vereins ist es, Tierleid auf der Welt zu lindern, und vor allem vor Ort finanziell zu unterstützen. Wir sind also KEIN Verein, der Tiere nach Deutschland vermittelt, nein, wir besitzen den „Schein“ nicht und deshalb tun wir dies auch nicht. Aber wir können durch unser Netzwerk, welches durch Euch Fans und Mitglieder immer größer wird, immer mehr Menschen erreichen und Kontakte herstellen. Hier arbeiten wir eng mit unseren Förderprojekten zusammen und helfen durch entsprechende Posts und somit können wir daran teilnehmen und uns freuen, wenn doch einige Tiere ein schönes Zuhause finden.

„Die Hauptarbeit in unserer Vereinsarbeit liegt in der Mitgliedergewinnung- und verwaltung und natürlich der exakten Berechnung der Fördergelder und der Sicherstellung und Umsetzung der Satzung aber natürlich stehen einige von uns auch täglich auf, mit dem Ziel, ein neues Mitglied zu gewinnen oder Spenden zu akquirieren.“ So haben wir zum Glück auch oft neue Ideen, was wir unternehmen könnten, um dieses Ziel zu erreichen: Ob wir einen Infostand irgendwo machen oder auch einen Stand auf einem Flohmarkt, um gespendete Artikel für den Tierschutz zu verkaufen. Oder wir haben gute Menschen, die für uns eine Spendenaktion starten, sei es über Facebook oder auch zu einer „richtigen“ Feier einladen und Spenden einsammeln.
Wir haben noch einige andere Ideen und hoffen, diese auch irgendwann umsetzen zu können.

Besonders stolz sind wir, dass wir bereits mit einem kleinen Artikel in der DOGS waren, unsere Marke ist bereits geschützt worden und im Mai haben wir mit vox TV auf den Azoren für die Sendung hundkatzemaus gedreht und beispielhaft unsere Arbeitsweise und Unterstützung unserer Förderprojekte vorgestellt.
Wir hoffen, dass dies nicht unser einziger Fernsehauftritt bleiben wird.

Alle Aktionen dienen letztendlich dazu, bekannter zu werden und Mitglieder zu gewinnen, damit wir mehr Tieren auf der Welt helfen können.

Bei uns kann übrigens jeder Mitglied werden, man muss nicht bei einer Airline arbeiten.

Seit fast genau 20 Monaten gibt es unseren Mitgliedsantrag, ob Online oder auch als Papierantrag und wenn man mal genau rechnet, sind wir ein Verein, der bisher pro Monat im Schnitt fast 20 Mitglieder gewinnen konnte.

Wir freuen uns, wenn die Reaktion auf diesen Post zb wäre, sich zu engagieren, sich als Mitglied in einem Verein Eurer Wahl zu registrieren, zu spenden, zu helfen.

Wenn man sich für eine Mitgliedschaft in unserem Verein entscheidet, dann unterstützt man allerdings gleich mehrere unterschiedliche Tierschutzprojekte.

Wir vermuten, dass genau diese Idee so gut ankommt.

(Autor: Samuel Schäfer)