Wir vor Ort

Osterbasar 2018:

Live vom Osterbasar vom Tierschutzverein Kelsterbach e.V.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Personen, die sitzenKein automatischer Alternativtext verfügbar.

Und nein, wir Airliner4Animals e.V. bringen nicht wahllos Tiere nach Deutschland auch wenn unser Name dies bei einigen Menschen vermuten lässt… Sondern wir wollen weiter wachsen und bekannt werden, um unsere Förderprojekte finanziell unterstützen zu können.

Heute zeigen wir hier Präsenz und haben schon einiges an Spenden erhalten und jetzt warten wir noch gespannt auf das 300. Mitglied in unserem Verein 💕

Mit dabei ist Tessa von Anna’s care for stray dogs-non profit organisation und Alex Kwade, Steffi Pfeifer und Gertrud Hinkel-Haefele

Mitglied werden unter:
www.airliner4animals.com/mitglied-werden
Direct link:
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

„Sonntagsausflug, ein kleiner Bericht mit unerwartetem Ausgang 🙂 “ (April 2017)
 
Gestern waren Samuel (Samuel Schäfer) und ich (Hannah Bettina P) in Kelsterbach, denn der Tierschutzverein Kelsterbach e.V., eines unserer Förderprojekte richtete einen Osterbasar aus, an dem viele andere, vorwiegend Tierschutz-Organisationen teilnahmen.
Wir wollten einfach einmal die Gesichter hinter dem Verein kennenlernen, unser Interesse zeigen, vielleicht das ein oder andere Tier streicheln und natürlich Kuchen essen. 😀
 
Beim Rundgang verbrachten wir zunächst ganz lange Zeit fasziniert am Stand des Vereins Meerschweinchen in Not, der alles mit viel Liebe ins Detail für seine Schützlinge gestaltet hatte. Wir konnten uns gar nicht los reißen, so niedlich waren die kleinen Nager präsentiert, seht selbst auf den Bildern. 🙂
 
Irgendwann entdeckten wir auch einige Verantwortliche unseres Förderprojekt-Vereins, die sich sehr freuten uns dort zu sehen. So wurden wir von der 1. Vorsitzenden Frau Wagner, sowie der Pressewartin und Webmasterin Frau Eckert herzlich begrüßt. Man bat uns sofort innerhalb des Programms, sprich Tanzgruppen, Vorführungen u.ä. uns doch offiziell auf der Bühne bekannt zu machen, uuups, auf kaltem Fuß erwischt! :O
 
Zunächst aber wurden die aktuell zu vermittelnden Hunde auf der Bühne vorgestellt, jeder Wuff mit seiner/em Pflegepatin/en, denn die Tiere leben nicht in einem Tierheim, sondern allesamt in Pflegestellen. Zudem gibt es noch eine Außenstelle in Offenbach, wo die Wildtiere untergebracht sind, ebenso wie eine Voliere bei Frau Wagner, die sich um das Federvieh kümmert, die Kaninchen- und anderen Tierpflegestellen für Katzen etc. nicht zu vergessen. Ach ja, die Igel, ja die Igelstelle gibt es auch noch! 😀
 
Der letzte Neuzugang kam auf die Bühne, die kleine Lea, eine Mischlingshündin, die gerade erst von ihrer Familie abgegeben worden war. So wie es hieß, sei sie 8 Jahre alt und kerngesund. Es stellte sich nach der Vorstellung bei der Tierärztin heraus, Lea ist nicht 8 Jahre alt, sondern deutlich älter, geschätzt ca. 12 und von wegen kerngesund, sondern mit einer Herzerkrankung, altersbedingter Arthrose, sowie Mammakarzinom(Brustkrebs). Hinzu kommt, sie ist fast blind. Mit diesem Wissen und den damit verbundenen hohen Kosten für Untersuchungen, Herzstabilisierung, wobei genaueres erst durch ein baldiges CT abgeklärt werden muss, die Tumorentfernung durch OP etc. nutzte man den Basar, um auf sie aufmerksam zu machen und gleichzeitig Patenschaften und Gelder zusammenzubringen, um all die Behandlungen finanzieren zu können. Wie sie da so auf der Bühne stand, zitternd, das Schwänzchen eingeklemmt, nicht wissend was da gerade mit ihr geschah, brachte unser Herz zum schmelzen.
 
Wie schrieb der Tierschutzverein Kelsterbach, „ … Ob wir es bereuen unsere Hilfe in dem Fall angeboten zu haben? NEIN – ein Blick in ihre Augen, die wieder zu leuchten begonnen haben, ein freundliches Wedeln ihres Schwanzes und ein kurzes Lecken über die Hand ihrer Betreuer zeigen uns, wofür wir kämpfen. …“.
 
Wir erfuhren, dass sie bereits einen Tag auf der neuen Pflegestelle bei einer älteren Dame diese wieder verlassen musste, da Lea von der Wohnung der Dame in einem höheren Stockwerk mit Aufzug es nicht rechtszeitig nach unten schaffte, um ihre Geschäfte zu erledigen. Also wurde sie gerade heute an die neue Pflegemama Julia Klotz(Tierkommunikatorin) übergeben, die sich nun liebevoll um sie kümmern wird, in der Hoffnung auf eine Endstelle.
 
Der Moment kam, wo Samuel und ich auf die Bühne mussten und von wem wurden wir gerufen? Von Petra Schickhoff, einer ehemaligen Lufthansa-Kollegin, die bis 2007 geflogen ist und seit langem aktiv im Kelsterbacher Tierschutzverein tätig ist. Die Freude war groß.
Samuel und ich stellten unseren Verein den Bürgern vor, erzählten ein wenig und die Nachricht, dass wir gerade vorgestern 526 € überwiesen hatten, dem jetzt regelmäßig jedes Quartal Gelder folgen, wurde mit richtigem Applaus belohnt.
 
Was soll ich sagen, Lea ging uns wieder und wieder durch den Kopf, die kleine zitternde Maus, bei der nicht sicher ist, ob genügend Geld vorhanden ist, um all die Kosten zu tragen. Sie saß da unten verstört in einer Transportbox, von ihrer Familie einfach abgeschoben mit jeder Menge Krankheiten am Bein. Wir waren uns eigentlich darüber im Klaren, dass ein so alter Hund mit den Krankheiten kaum das Interesse von Adoptanten lockt. Es machte uns total traurig, da sie so verschmust und lebensfreudig ist und verängstigt mit ungewissem Schicksal vor unseren Augen hockte.
Samuel und ich berieten uns kurz, klingelten Alexandra (Alexandra-Katja Unterriker) an und entschieden ganz spontan aus unserem kleinen Notfalltopf, der für das erste Quartal noch nicht angetastet wurde, 100 € für Lea bereitzustellen.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr die Menschen sich bei der Bekanntgabe darüber freuten, applaudierten und uns ging das Herz auf!
 
Ganz ehrlich, wir waren stolz wie Oskar, dass wir euer Vertrauen haben, wir hier Soforthilfe leisten konnten und einen so schönen Verein repräsentieren dürfen, euch allen ein dickes Danke schön! <3
 
Steffi Pfeifer, unsere Projektpatin, wird sicherlich bald berichten! :)“