Taro Germany e.V.

Das zweite Förderprojekt unseres Vereins ist Taro Germany e.V. 

Es wird zukünftig als Patin betreut von dem Gründungsmitglied Andrea Sabel.

Taro Germany e.V. kämpft durch Kastration, Versorgung der Tiere und Aufklärung in der Bevölkerung nachhaltig für die Verbesserung der Straßentierproblematik in der Türkei.

Andrea Sabel, die sich selbst, wann immer sie Zeit und Geld hat, vor Ort einsetzt, hat uns mit einem ausführlichen Bericht und vielem Bildmaterial schnell überzeugen können, wie sehr dort Hilfe gebraucht wird.

Die Gründerin Funda Ekici, ursprünglich aus der Türkei stammend wird, wenn sie nicht selbst dort ist, tagtäglich von den Mitarbeitern u.a. auch per Fotomaterial über die Tagesarbeit auf dem Laufenden gehalten.

Der Verein musste bereits mit vielen Problemen kämpfen, die sie aber wahrhaft meisterlich in den Griff bekamen. So mussten sie zum Beispiel 2015 die alte Auffangstation aufgeben und mit ihren 200 Hunden bei Null anfangen. Wie durch ein Wunder hatten sie die Chance ein neues Gelände in Edremit zu übernehmen, um dort mit wenigen Mitteln auf dem völlig leeren Grundstück eine Basis für guten Tierschutz zu erschaffen.

Auch Andrea wünschen wir von Herzen alles Gute für ihre Arbeit dort und hoffen auf schöne Berichte!

Wir möchten noch einmal erwähnen, dass Andrea Sabel eine gute Freundin einer Fliegerkollegin ist, sie selbst ist keine Airlinerin.

AUGUST 2018


Happy End für fünf Taro-Hunde

12 wundervolle, anstrengende Tage sind nun vergangen und mein Besuch in der Türkei bei unserem Förderprojekt Taro Germany e.V. zu ende.

Wir haben dort, zusammen mit den Arbeitern im Tierheim und einigen freiwilligen Helfern vor Ort einiges geleistet und wirklich täglich schwer gearbeitet. Wir hatten viele kranke Hunde und Katzen die zum Tierarzt geberacht und täglich versorgt werden mussten. Hunde mit Leishmaniose, gebrochenen oder verstümmelten Beinen, Tumoren, Räude, Lungeninfektionen und alte Hunde, die einfach auf der Straße entsorgt wurden… 31 Welpen kamen allein in der Zeit als ich dort war, mit Mutterhündin oder alleine, einfach auf der Straße ausgesetzt, teilweise noch so klein, dass sie mit Milch gefüttert werden müssen. Überall gab es im Tierheim was zu reparieren, die Hunde und das gesamte Areal musste entfloht werden und und und.. Ich könnte noch vieles mehr auflisten. Aber Einzelheiten berichte ich euch mal in einem anderen Post.

Was mich am Ende besonders freute, war, dass wir 5 Hunde mit nach Deutschland nehmen konnten, die hier ein Zuhause gefunden haben. Sie alle haben teilweise schon schlimme Erlebnisse hinter sich und es mehr als verdient endlich behütet zur Ruhe zu kommen:

Die kleine FLEUR (jetzt Flo) wurde als Welpe von Hunden auf der Straße übel zugerichtet. Sie hatten ihr bei einer Beißerei das komplette Rückenfell abgerissen. Sie kam so zur Behandlung zu Taro und es ging ihr schnell besser. Durch einen unglücklichen Unfall mit einem ausgebüchsten Esel verlor die Maus dann auch noch eins ihrer Augen. Sie ist jetzt in ihrem Zuhause bei Stuttgart eingezogen.

Die Hündin LILLY kam schwanger ins Tierheim von Taro Germany. Sie wurde aus schlechter Haltung gerettet und bekam kurz darauf im Tierheim ihre Babys. Ihr bisheriges Leben verbrachte sie an einer kurzen Kette, Sommer wie Winter, draußen, egal bei welchem Wetter. Noch ein paar Tage muss sie auf einer Pflegestelle bleiben und dann darf auch sie bei ihrem neuen Frauchen einziehen.

Der große ROCKET wurde vor ein paar Jahren mit Staupe am Strand gefunden. Er hätte keine Chance gehabt alleine zu überleben. Er hat die Krankheit zwar gut überstanden, leidet aber unsere den typischen Zuckungen, die nach Staupeinfektionen zurückbleiben. Dadurch und durch seine enorme Größe von 70 cm, ist er einer der Hund, der eher schwer zu vermitteln ist. Aber auch er hat nun das Glück seine Menschen gefunden zu haben.

Auch die zarte Hündin Yuma darf jetzt ihre neue, heile Welt entdecken. Sie kam letzten Sommer von der Straße zu Taro, mit ihren 8 kleinen Welpen, ausgehungert und abgemagert bis auf die Knochen. Sie ist so eine sensible, menschenbezogene Maus und kann nun zum Glück das stressige Leben im Tierheim hinter sich lassen. Sie ist bei mir im Ort vermittelt und ich bin schon ganz gespannt wie sie sich entwickeln wird.

Zu guter letzt haben wir noch die schwarze Hündin Aky mitgebracht, die von lieben Menschen in Wien adoptiert wurde. Auch sie war eine Straßenhündin, die mit ihren Welpen viel zu nah an einer Straße lebte. Ich war letztes Jahr selbst dabei, als wir sie sicherten. Ihre Welpen wurde leider, bis auf einen alle überfahren und auch der letzte schaffte es nicht und verstarb an Parvovirose. All das kann sie jetzt zum Glück hinter sich lassen..

Sie alle werden von nun an ein glückliches Leben führen dürfen und wir senden ihnen viele liebe und positive Gedanken mit auf ihren neuen Weg.

 

JUNI 2018

 

Vom Straßenhund zum Haustier, ein langer Weg … der leider noch nicht zu Ende ist..

„Meine Mama wurde auf der Straße geboren und irgendwann bekam sie selbst 6 Babies, eins davon war ich: EDALI.

Täglich wurden wir von Menschen aufgesucht, an der Stelle wo wir lebten. Sie brachten Futter und streichelten uns, wir bekamen auch mal eine eklige Tablette und eine Spitze… komisch nach der Tablette waren unsere dicken Bäuche und die Schmerzen weg.
Eines Nachts kam unsere Mama nicht zurück und morgens als wir uns heraus trauten, konnten wir sie auch nicht sehen. Wir waren zu dritt, wir fiepsten ganz laut damit unsere Mama und Geschwister uns hören… doch Mama kam einfach nicht. Neben dem Zaun sahen wir 2 von unseren Geschwistern auf dem Boden liegen, sie sind bestimmt dort eingeschlafen! Eros, Enise und ich rannten zu ihnen, doch sie wachten nicht auf, obwohl wir sie an den Ohren und am Schwanz zogen. Sie haben doch sonst immer zurück gebissen, heute nicht… Sie hatten rosa Schaum am Mund… hmm sollte ich mal probieren wie das schmeckt? Genau als ich meine Nase in diesen Schaum stecken wollte, wurde ich am Nacken hochgezogen. Es waren die Menschen, die uns täglich fütterten. Die Frau weinte und hielt meine 2 leblosen Geschwister in den Armen… der Mann schrie… er war so wütend… aber nicht auf mich, denn er umarmte mich ganz fest. Sie packten uns 3 in einen Karton und stellten uns ins Auto. Die Menschen schauten sich noch im Park um, unter Bäumen, hinter der Mauer, aber auch sie fanden unsere Mama und unsere letzte Schwester nicht… Auch unsere 2 anderen Geschwister, die sich nicht mehr bewegten, nahmen sie mit. Gerade als wir los fahren wollten, schrie die Frau auf. Da ist noch ein Baby! Etwas Weißes rannte auf uns zu, es war unsere Schwester Eldem, auch sie kam in den Karton zu uns…

Wir wurden in einen Garten gebracht, wo noch 8 andere Babies ohne Mama waren, so alt wie wir und auch ein paar größere Hunde, alle ganz lieb…
Es war unser neues Zuhause, jedoch ohne unsere Mama. Nachts musste ich immer fiepsen und jaulen, vielleicht hört mich meine Mama doch? Leider kam sie nie wieder… Ich und meine 3 anderen Geschwister lebten hier zusammen viele Jahre lang. Vor 2 Jahren schlief meine Schwester Enise ein und wachte nie wieder auf, kurz darauf auch meine andere Schwester Eldem, vielleicht vor Traurigkeit? So viel Böses haben uns die Menschen angetan, zu viele hier verloren ihre Mamas und Geschwister, bevor sie hier her kament. Eros und mir ging es sehr gut… jeden Tag essen… rennen… gestreichelt werden und schlafen… was braucht ein Hund mehr? … Dachte ich… aber falsch gedacht!

Eines Tages kam unser Pfleger und versuchte bei mir und Eros so eine Art Gürtel um unseren Hals und Bauch zu wickeln. Oh nein!! Ist er jetzt auch böse? Will er uns jetzt auch töten??? Ich warf mich gleich auf den Boden und versuchte zu fliehen. Ich schaute zu Eros, er war sehr ruhig, er hatte diesen Gürtel schon um seinen Hals und er durfte mit raus. Ich hatte so Angst, denn manche aus meinem Rudel sind auch so raus gegangen und kamen nie wieder zurück. Ich bellte Eros hinterher aber er ging freudig mit. Kurz darauf kam unser Pfleger zurück. Er beugte sich zu mir und sagte „komm mein Mädchen“. Er musste mich tragen weil ich mich keinen Millimeter bewegen wollte. Ich wurde in ein anderes Gehege gebracht, wo nur Eros und ich waren. Das war sooo toll, wir wurden gebürstet, unsere Krallen geschnitten, komische Tropfen und Tabletten bekamen wir, danach hörte es sogar auf zu jucken. Ich konnte liegen wo ich will und essen ohne streiten. Auch diesen Gürtel fand ich mittlerweile ganz ok und wusste, dass ich draußen laufen darf, wenn ich ihn an habe. Doch nicht lange hat dieses Glück gedauert. Eines morgens, nein für mich war es noch nachts, kamen Autos und ganz viele Leute ins Tierheim. Die Frauen, die wir schon so lange kannten, holten uns aus unserem Gehege, ich wusste sie würden uns nichts Böses tun. Es standen ganz große Hütten mit Tür vor den Autos. Sie sahen gemütlich aus, also sind Eros und ich anstandslos hinein gegangen, doch raus durften wir nicht mehr. Das war doof, hätte ich doch abhauen sollen? Nicht vetrauen sollen?
Wir wurden in ein Auto getragen, so wie damals vor 7 Jahren und die Frauen sagten immer wieder „jetzt geht es ab nach Hause“. Was ist nach Hause? Aber ich spürte es muss was Schönes sein. Nun freute ich mich sogar und ich vertraute meinen Menschen.
Erst mussten wir ganz lange im Auto fahren, danach musste wir raus aus der Hütte und da war der Boden so glatt und rutschig… iiiiihhhhh… Da laufe ich auf keinen Fall! Eros ist gelaufen…ich nicht…ich wurde wieder getragen… wir mussten wieder in diese Hütten… aber so schlimm war das nicht, denn da drin fühlte ich mich sicher. Dann wurden wir abgeholt aber wohin ich gebracht wurde kann ich gar nicht sagen. Es war mal hell, mal dunkel, kalt und wieder warm. Es war kurz laut und ich hatte ein komisches Gefühl im Bauch. Dann schlief ich erst mal ein… Nach ein paar Stunden, nachdem es wieder komisch ruckelte und im Bauch kribbelte, durften wir wieder aus dieser Hütte raus und so viele Menschen standen vor uns die wir schon mal gesehen hatten. Sie freuten sich, wir wurden geküsst getreichelt…und getragen… also ich… weil auch hier der Boden so glatt war… Plötzlich merkte ich, dass hier etwas ganz komisch ist. Kein Hundebellen, keine Zwinger… dafür Autos und Menschen und auch Hunde, die alle so einen Gürtel wie wir haben. Sie sahen alle glücklich aus. Wir wurde in ein Auto gepackt, zum Glück sind wir nur kurz gefahren, weil ich dringend mal Pipi musste, ich konnte doch nicht in die Hütte pinkeln.

Wieder musste ich aus dem Auto getragen werden aber dann endlich spürte ich festen Boden unter meinen Pfoten, ganz weiches Gras, endlich konnte ich auch Pipi machen…Ich ging zu Eros, er war damit beschäftigt alles abzuschnüffeln… ich schloss mich ihm an…

Unglaublich, wir haben jetzt ein weiches Kissen zum Schlafen, ich konnte es nicht glauben also versuchte ich es erst mal weg zu buddeln… aber nein… es war wirklich mein Kissen zum Schlafen. Auch das Essen ist hier so lecker und es gibt keinen Stress mit den anderen Hunden… ich fresse aber trotzdem lieber schnell, bevor doch ein anderer kommt. Aber deshalb habe ich oft Bauchweh…
Von Tag zu Tag vertraue ich den Menschen hier immer mehr und ich schlafe sehr viel… sagen alle… aber eigentlich denke ich nach…

Wisst ihr… ich glaube jetzt zu wissen warum wir im Tierheim nicht sehr alt werden… es ist immer laut, immer Stress, täglich muss man um sein Essen kämpfen… oder Machtkämpfe… nachts kein Tiefschlaf… keine Entspannung… Ganz egal wie schön das Tierheim ist… es ist kein Vergleich zu einem Zuhause…
Heute Morgen beim Gassi gehen habe ich mich hingesetzt und um mich geschaut… 2 neue Freunde… eine Frau, die ich schon sehr lange kenne und das viele Grün. Ich wurde gleich am Kopf gestreichelt und sie fragte mich was ich denn überlege. Ich habe sie angeschaut, um ihr einfach nur Danke zu sagen.

Jetzt weiß ich wie es ist ein Haustier zu sein, ein Teil der Familie zu sein. Mir war gar nicht bewusst, dass es noch mehr gibt als Sicherheit und Essen. Aber wie ich gerade hier lebe… es ist unglaublich. Nur sagt die Frau immer wieder zu mir ich soll mich nicht zu sehr an alles gewöhnen, denn ich könnte hier nur bleiben, bis ich ein richtiges Zuhause habe. Ich werde im Dezember 8 Jahre alt und ich hoffe, dass ich noch ein eigenes Zuhause bekomme, eine eigene Familie und ein Paar schöne Jahre…“

Ich weiß, die Geschichte unserer Edali ist sehr lange, aber genau so lange war ihr bisheriges Leben im Tierheim von Taro Germany e.V. in der Türkei. Jetzt ist sie in Deutschland auf einer Pflegestelle nahe Göppingen und wartet auf ein schönes Gnadenhofplätzchen!

Bei Interesse meldet euch bei Taro Germany e.V. oder bei mir (Andrea Sabel)

Bitte TEILT die Maus fleißig, damit ihre Chancen steigen gesehen zu werden!

Hier könnt ihre Mitglied bei Airliner4Animals e.V. werden:
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

 

Juli 2018:

Heute wollen wir euch noch einmal die bezaubernde Edali (Spitzname „Daly“) vorstellen, denn sie braucht SEHR dringend ein Zuhause.

Und bitte teilt sie, denn oder gerade weil sie nicht klein, niedlich oder noch ein süßer Welpe ist, hat sie ein Zuhause verdient.

Die liebe türkische Hündin ist von unserem Förderprojekt Taro Germany e.V. und seit Mai in Deutschland. Sie war zuerst mit ihrem Bruder Eros auf einer Alpakafarm, wo sie eigentlich sehr gut aufgehoben waren. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die beiden nicht nur Hof- und Wachhunde sein wollen, sondern die Nähe zu Menschen so sehr suchten, dass sie nachts nur weinten, wenn sie nicht mit ins Haus durften. Sie wollten beide einfach immer dabei sein, Gassi gehen, auf der Couch oder im Körbchen liegen und wenn möglich den ganzen Tag gekuschelt werden. Also war klar, die beiden müssen vermittelt werden.

Jetzt zu der lieben Daly:

Sie ist 7,5 Jahre alt und kam bereits als Welpe zu Taro Germany e.V., d.h. sie hat gut 7 Jahre ihres Lebens im Tierheim verbracht unter freiem Himmel, stets im Rudel mit anderen Hunden. Sie ist eine eher ruhige, gemütliche Hündin die, wenn sie nach kurzer Zeit Vertrauen gefasst hat, sehr menschenbezogen ist.
DALY ist eine Hündin die gerne gemütlich spazieren geht, wobei sie, ihrem Alter entsprechend, aber auch ihre Ruhephasen braucht. Ein Garten wäre schön,wo sie liegen kann.
Sie ist eine Hündin zum kuscheln und liebhaben, die ihrem Menschen gerne folgt! Auch draußen bleibt sie bei ihrem Rudel.
Jagdtrieb haben wir bisher nicht feststellen können. DALY kennt Kinder verschiedener Altersgruppen, allerdings sollten sie schon etwas größer und standfest sein, da sie mit ihrer Größe wenn sie sich zum Kuscheln anlrehnt natürlich schon Gewicht hat 😊. Katzen und andere kleine Tiere ignoriert sie. Sie ist weitgehend verträglich mit anderen Hunden aber manchmal entscheidet die Sympatie. Sie wäre als Einzelhund geeignet aber auch ein weiterer Hund würde gehen, sofern dieser auch ein eher ruhigerer Zeitgenosse ist. Sie geniest ihr neues Leben so sehr, springt und rennt draußen beim Gassi gehen auch mal vor Freude und möchte am liebsten den ganzen Tag in den Armen ihres Menschen liegen.
Sie sucht gerade jetzt sehr ihre Bezugsperson, aufgrund dessen möchten muss sie unbedingt zeitnah in ihr dauerhaftes Zuhause vermittelt werden.
Zurzeit ist sie in einer Pflegestelle in Schlat bei Göppingen. Dort kann DALY gerne besucht werden.

Hier findet ihr noch mehr Bilder von der Schnute:
https://www.facebook.com/groups/925419090931687/permalink/1164833083656952/?notif_id=1531824417762696&notif_t=video_processed

Bei ernsthaftem Interesse oder weiteren Fragen meldet euch direkt bei der Pflegestelle (Funda Akin) oder bei Taro Germany e.V.

++++++++++++++

Unterstütze Airliner4Animals e.V. indem du Mitglied bei uns wirst!
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

Spendenkonto: DE35 4401 0046 0338 4414 66
Paypal: donate@airliner4animals.com
Direktlink: www.paypal.me/airliner4animals

 

MAI 2018

 Schrecklich! Kleine Welpen fast im Feuer verbrannt! 

Ein schrecklicher Vorfall ereignete sich am Sonntag in der Türkei bei unserem Förderprojekt Taro Germany e.V..

Leute von der Stadt wurden aufmerksam als sie schlimme Schreie hörten und eine Hündin sahen, die panisch herumlief. Schnell entdeckten sie, dass die Schreie aus einem brennenden Haufen Kartons und Müll kommen und konnten in letzter Sekunde 7 kleine Welpen aus dem Feuer retten. Die Feuerwehr war zum Glück schnell vor Ort, löschte den Brand und konnte zusammen mit Anwohnern erste Hilfe bei den Kleinen leisten.
Sie hatten zum Glück nur leichte Verbrennungen, hauptsächlich an den Pfoten, aber der Rauch hatte ihnen schwer zugesetzt. Nach der Erstversorgung wurden die Mäuse zur weiteren Behandlung und Pflege in die Station von Taro Germany gebracht.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenKeiner vor Ort wusste wie es zu dem Brand kam. Es gab keine Zeugen. Es kann sein, dass alles nur ein Zufall war und einfach nur jemand den Müll verbrennen wollte. In der Türkei nicht unüblich. Allerdings waren die Welpen unter einem brennenden Karton eingeschlossen und wie hätten sie dort von alleine hinkommen sollen…

So oder so, es musste nun dringlichst nach der Mutterhündin gesucht werden. Noch am gleichen Tag, als der Trubel an der Feuerstelle vorüber war, tauchte sie zum Glück wieder an der gleichen Stelle auf und konnte, leider nur mit Narkose, gesichert werden. Sie wurde schnell ins Tierheim zu ihren Welpen gebracht und alle dachten das Happy End zum Muttertag wäre perfekt.
Doch als die Mutter aufwachte, schnupperte sie nur kurz an ihren Welpen, entfernte sich von ihnen und wollte sie einfach nicht mehr annehmen… Nun musste schnell gehandelt werden, also wurden alle Bekannte und Freunde vor Ort angerufen und nach Ammenmütter gefragt, leider nichts… Ein großen Tierheim in der Nähe sagte aber, dass sie 2 Hündinnen hätten, die selbst viele ihrer Babys verloren haben. Die Welpen wurden daraufhin dort hin gebracht und alle hofften, dass eine der Mütter sie annimmt..
Mit viel Ruhe und Geduld schafften sie es, dass eine der Hündinnen, die selbst nur noch 2 kleine weiße Welpen hat, die Waisen akzeptiert und der Moment als sie anfing sie sauber zu lecken war einfach nur unfassbar schön!

Traurigerweise sind zwischenzeitlich 3 der Welpen dort an den Folgen der Rauchvergiftung gestorben. Den restlichen 4 geht es aber gut und sie bleiben jetzt solange bei ihrer Ammenmutter, bis sie gut von alleine fressen können. Dann ziehen sie wieder in das Tierheim von Taro Germany um und können dort mit viel Liebe und Fürsorge aufwachsen…

Diese traurige Geschichte ist ein schönes Beispiel dafür, dass man im Tierschutz so viel erreichen kann, wenn viele helfen, sich gegenseitig unterstützen und an einem Strang ziehen. Dann kann auch in Notsituationen viel erreicht werden.

Deshalb sind wir so glücklich, dass wir als Airliner4Animals e.V. eine tolle Gemeinschaft sind, die viele Menschen und Projekte unterstützt und vernetzt. Damit wir weiter wachsen können, brauchen wir Mitglieder!

https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

Bild könnte enthalten: im FreienKein automatischer Alternativtext verfügbar.

März 2018:

Heute will ich euch über einen ganz besonderen Hund von unserem Förderprojekt Taro Germany e.V. berichten.

Die kleine Terrier-Mix Hündin Hazine sucht nämlich ganz dringend ein liebevolles Zuhause !!!

Sie kam Ende 2016 mit Welpen zu Taro Germany ins Tierheim und ist seit dem dort. Leider wurde sie bisher von niemandem gesehen und ist durch ihre liebe und ruhige Art unter den vielen Hunden einfach untergegangen. Aber es ging ihr dort soweit gut, sie war in eine friedliche Gruppe integriert und war dort in Sicherheit.
Doch dann passierte letzte Woche das, was in Tierheimen leider immer wieder vorkommen kann. Zwei Hunde stritten sich und dabei griff der eine Hazine an, da sie irgendwie dazwischen geriet. Sie wurde von beiden Hunden gebissen und dabei sehr schwer verletzt.
Sie musste sofort operiert und mehrfach genäht werden, die Wunden am Bauch waren sehr tief. Die Narkose war riskant, da die arme Maus zusätzlich unter Schock stand. Nach der OP nahm sie einer der Pfleger vor Ort zur Beobachtung mit nach Hause. Dort bekam sie über Nacht Infusionen und vor allem viel Ruhe und Zuwendung von der ganzen Familie.

Wir wussten nicht, ob sie es überstehen wird oder ob es zu viel für ihren kleinen Körper war. Mehrere Tage verweigerte sie das Essen und trank nur wenn man ihr das Wasser direkt ins Mäulchen gab. Sie war sehr schwach aber sie kämpfte. Plötzlich fing sie wieder an zu trinken, ein wenig zu essen und stand zum ersten Mal wieder auf. Als wir diese tollen Nachrichten und Bilder von ihr geschickt bekamen, mussten wir alle weinen und waren uns sofort einig, dass Hazine auf keinen Fall zurück ins Tierheim soll. Sie braucht jetzt ein Zuhause, in dem Sie weiterhin viel Liebe und Geborgenheit bekommt und endlich irgendwo ankommen darf.

Hier findet ihr noch mehr Info zu ihr:
https://www.facebook.com/media/set/…

Eure Andrea

Mitgliedsantrag Airliner4Animals e.V.
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

 

März 2018:

Heute möchte ich euch ein besonders traurigen Notfall von Taro Germany e.V. vorstellen.

Die junge Hündin, noch fast ein Welpe, wurde letzte Woche aus einem kleinen Dorf zu uns in den Shelter gebracht… Sie wurde in einem Körbchen liegend getragen, denn es war für sie unmöglich zu laufen.

Sie wurde vor 2 Monaten von einem Auto angefahren. Sie war schwer verletzt und Anwohner meinten man solle sie erschießen, sie würde eh sterben. Aber ein Ehepaar verhinderte dies und hat die Kleine bei sich aufgenommen, um sie aufzupäppeln und ihr eine Chance zu geben. Die beiden haben ihr das Leben gerettet, sie gefüttert und alle äußeren Verletzungen versorgt. Für einen Tierarzt hatten sie aber leider kein Geld. Sie erholte sich zwar sichtlich aber auch nach 2 Monaten fing sie nicht an zu laufen und bewegte ihre Hinterbeine nicht. Die beiden waren ratlos und wussten nicht wie sie ihr weiter helfen sollen. Durch Zufall erzählte ihnen jemand von uns und dem Tierheim der „deutschen Tiermenschen“ ganz in der Nähe und so kam die Kleine zu Taro…

Bild könnte enthalten: Text

Wir haben die Hündin, die den Namen SHIVA bekam, mittlerweile in eine Klinik gebracht und untersuchen lassen. Ihr linkes Hinterbein ist völlig versteift und zeigt keinerlei Gefühle und Reflexe, das andere würde aber noch reagieren. Auf den Röntgenbildern ist zu sehen, dass die Hüfte ausgekugelt ist. Das könnte man problemlos wieder einrenken, das Problem ist aber das Knie. Es ist völlig verdreht und verhakt und da es nicht behandelt wurde, ist es jetzt steif und verwachsen. Es behindert sie daran ihr anderes Bein zu benutzen und kann nicht wieder hergestellt werden. Zusätzlich hat die arme Maus an einem ihrer Vorderläufen Brüche im Bereich der Gelenke. Ob diese auch chirurgisch behandelt werden müssen, ist noch nicht ganz klar.😥
Damit sie schnell wieder anfangen kann das halbwegs gesunde Bein zu benutzen, muss das andere leider amputiert werden.
Sie ist jetzt stationär in der Klinik und wird diese Woche operiert werden. Wir hoffen, dass sie dann schnell wieder lernt zu laufen. Hierzu wäre aber dringend unterstützende Physiotherapie nötig und das ist vor Ort fast unmöglich da es für die meisten Ärzte ein Fremdwort ist.

Die Klinik riet uns sie, sobald sie sich von der OP erholt hat, nach Deutschland zu bringen und hier die Nachbehandlung zu machen. Dafür bräuchten wir aber eine Pflegestelle, am Besten im Raum Göppingen, Neustadt an der Weinstraße oder Homburg/Neunkirchen da wir dort Physiotherapeuten an der Hand hätten, die sie umsonst behandeln würden. 😍 Es würde ihre Chancen wieder Laufen zu lernen enorm erhöhen, wenn sie einen Platz in Deutschland finden würde, wo sie solange gepflegt wird, bis sie gesund ist und ein liebevolles Zuhause findet.

(Andrea Sabel)

Weitere Infos über Airliner4Animals e.V. auf
www.airliner4animals.com

direct Online- Anmeldelink:
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

März 2018:

Heute will ich euch über einen ganz besonderen Hund von unserem Förderprojekt Taro Germany e.V. berichten.

Die kleine Terrier-Mix Hündin Hazine sucht nämlich ganz dringend ein liebevolles Zuhause !!!

Sie kam Ende 2016 mit Welpen zu Taro Germany ins Tierheim und ist seit dem dort. Leider wurde sie bisher von niemandem gesehen und ist durch ihre liebe und ruhige Art unter den vielen Hunden einfach untergegangen. Aber es ging ihr dort soweit gut, sie war in eine friedliche Gruppe integriert und war dort in Sicherheit.
Doch dann passierte letzte Woche das, was in Tierheimen leider immer wieder vorkommen kann. Zwei Hunde stritten sich und dabei griff der eine Hazine an, da sie irgendwie dazwischen geriet. Sie wurde von beiden Hunden gebissen und dabei sehr schwer verletzt.
Sie musste sofort operiert und mehrfach genäht werden, die Wunden am Bauch waren sehr tief. Die Narkose war riskant, da die arme Maus zusätzlich unter Schock stand. Nach der OP nahm sie einer der Pfleger vor Ort zur Beobachtung mit nach Hause. Dort bekam sie über Nacht Infusionen und vor allem viel Ruhe und Zuwendung von der ganzen Familie.

Wir wussten nicht, ob sie es überstehen wird oder ob es zu viel für ihren kleinen Körper war. Mehrere Tage verweigerte sie das Essen und trank nur wenn man ihr das Wasser direkt ins Mäulchen gab. Sie war sehr schwach aber sie kämpfte. Plötzlich fing sie wieder an zu trinken, ein wenig zu essen und stand zum ersten Mal wieder auf. Als wir diese tollen Nachrichten und Bilder von ihr geschickt bekamen, mussten wir alle weinen und waren uns sofort einig, dass Hazine auf keinen Fall zurück ins Tierheim soll. Sie braucht jetzt ein Zuhause, in dem Sie weiterhin viel Liebe und Geborgenheit bekommt und endlich irgendwo ankommen darf.

 

Februar 2018:

Liebe Fans und Freunde von Airliner4Animals e.V. 😘

Wir möchten auch den Tierschutzverein Taro Germany e.V. mit einer kleinen Zusatzspende unterstützen.

Funda Akin, die Vorsitzende, und die Projektpatin Andrea Sabel berichteten uns, dass sie momentan sehr viele kranke Hunde haben, die nicht behandelt werden können, weil die Medikamente zu teuer sind. Zudem ist die Tollwut-Impfung von zirka 150 Hunden fällig und alle müssen dringend entwurmt werden, da durch einen Flohbefall im letzten Jahr viele Hunde jetzt an Bandwürmern leiden… Bisher fehlte leider das zusätzliche Geld, um so viel Entwurmungsmittel zu kaufen.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Besonders aufgefallen ist uns eine ihrer Hündinnen, Kolaxes, die neben 3 weiteren Hunden an Leishmaniose erkrankt ist und dringend behandelt werden muss. Das Medikament alleine kostet allerdings schon über 200 € und während der Behandlung muss sie regelmäßig zum Tierarzt, um ihre Blutwerte checken zu lassen. Deshalb möchten wir die Kosten für das Medikament übernehmen, damit Kolaxes schnell geholfen werden kann.
Auch an den Kosten für die Entwurmung der Hunde wollen wir uns beteiligen. Da die Mädels von TARO bald wieder vor Ort sein werden, können sie dann direkt mit der Behandlung starten und werden uns natürlich davon berichten.

Wir wissen, es ist nicht viel aber trotzdem überweisen wir TARO gerne 300 € aus unserem Notfalltopf und helfen damit Colaxes und all den armen Fellnasen, die ihr kostbares Essen mit Würmern im Bauch teilen müssen.

Wir hoffen natürlich weiterhin, dass auch dieser Beitrag weitläufig geteilt wird und sich unser Notfalltopf schnell wieder füllt, damit wir auch andere Projekte in der Not unterstützen können.

SPENDEN an: (Verwendungszweck „Notfalltopf“)
DE35 4401 0046 0338 4414 66

donate@airliner4animals.com
www.paypal.me/airliner4animals

Und wer noch nicht Mitglied in unserem Förderverein ist, hier folgt der ONLINE Antrag:
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

 

Februar 2018:

Eigentlich sollte ich jetzt vor Ort bei unserem Förderprojekt Taro Germany e.V. in der Türkei sein. Aber leider liege ich mit einer Grippe im Bett und musste die Reise absagen. 😥
So ist Funda Akin, die 1. Vorsitzende von Taro jetzt alleine vor Ort und berichtete uns gestern direkt von einem Zwischenfall:

Bild könnte enthalten: Hund, im Freien und NaturMEISJE, eine kleine, wuschelige Hündin mit einer leichten Behinderung wurde gestern im Auslauf leider von mehreren Hunden ihrer Gruppe attackiert und gebissen. Zum Glück nicht allzu schlimm, sie muss aber trotzdem dringend aus dem Tierheim raus, da sie dort untergeht. Sie ist einfach zu lieb und zu freundlich, um in einer Gruppe lange klar zu kommen und hat einfach ein warmes Körbchen in einem liebevollen Zuhause verdient..
Sie kam im November 2016 als Welpe zu Taro mit einem schlimmen Pilz auf der Haut. Die Behandlung dauerte über Monate aber sie verlor ihren Lebensmut dabei in keinster weise. Sie ist ein total fröhlicher, strahlender Hund, die es liebt zu toben und zu rennen, ist immer freundlich zu allen Hunden und sehr menschenbezogen. Sie ist etwa 50 cm groß, kastriert und jetzt etwa 2 Jahre alt. Allerdings fehlen ihr schon einige Zähne was womöglich durch eine Unterversorgung als Welpe und die vielen Medikamente kam. Zudem läuft sie hinten nicht sauber, ihre Hinterbeine lassen sich nicht ganz strecken da vermutlich die Bänder am Knie verkürzt sind. Leider konnte dies nie genauer untersucht werden aber es wurde durch ausreichend Bewegung schon wesentlich besser.
Katzen und Kinder sollten bei ihr auch kein Problem sein. Aber natürlich ist es ein junger Hund, der noch von Grund auf seiner Erziehung genießen muss. Sie darf gerne auch zu einem freundlichen, nicht dominanten Zweithund.

Wir wollen Taro Germany helfen für die Zuckerschnute so schnell wie möglich eine ENDSTELLE ODER PFLEGESTELLE MIT AUSSICHT AUF ENDSTELLE zu finden, damit sie so schnell wie möglich ausreisen kann. Wer hat ein Herz  für diesen nicht ganz perfekten aber wundervollen Hund?!

Hier findet ihr auch ein Video von der Maus: https://www.facebook.com/media/set/…

!!! BITTE TEILT FLEIßIG !!! Damit sie von möglichst vielen Menschen gesehen wird.

Bei Interesse meldet euch bitte direkt bei Taro Germany e.V. oder bei mir.

Eure fiebergeplagte Andrea Sabel

Mitgliedsantrag Airliner4Animals e.V.:
https://docs.google.com/…/1FAIpQLScR29JHEEh1fcWgL5…/viewform

Januar 2018:

Wusstet ihr eigentlich, dass sich unser Förderprojekt Taro Germany e.V.aktuell nicht nur um ca. 250 Hunde kümmert, sondern auch Katzen und Vögel pflegt und zusätzlich viele Esel und Pferde??

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, im Freien und NaturLetzteres sind Tiere, die entweder irgedwo auf der Straße gefunden wurden, ja in der Türkei lassen viele Menschen ihre Pferde frei laufen, damit sie Futter suchen können, oder wurde aus schlechter Haltung beschlagnahmt. Viele von ihnen haben Verletzungen oder sind unterernährt. Wurden die Tiere herrenlos gefunden, bleiben sie so lange bei Taro, bis sich die Besitzer melden. Diese müssen dann eine Strafe an die Stadt zahlen, da es natürlich nicht erlaubt ist die Tiere frei umher laufen zu lassen und können sie dann wieder mitnehmen. Tieren denen es sehr schlecht ging bleiben natürlich in de Obhut von Taro.

Wir finden es klasse, dass TARO so eng mit den örtlichen Behörden zusammenarbeitet und man sich dort gegenseitig unterstützt anstatt gegeneinander zu arbeiten. TARO steht in direktem Kontakt mit dem Bürgermeister von Edremit und konnte dadurch erreichen, dass sie vor Ort ernst genommen werden und man gemeinsam neue Ideen ausarbeiten kann, wie sich die Situation vor Ort nachhaltig verbessern lässt.

Helft auch ihr uns TARO und unsere anderen Projekte weiter dauerhaft zu unterstützen und werdet Mitglied!
https://airliner4animals.com/mitglied-werden/

Oder schickt uns eine kleine Spende:

SPENDENKONTO: Airliner4Animals e.V.
Postbank
DE35 4401 0046 0338 4414 66
BIC: PBNKDEFF

Oder ganz einfach per PayPal oder Sofortüberweisung:

www.paypal.me/airliner4animals
donate@airliner4animals.com

Dezember 2017:

!! Gute Neuigkeiten von unserem Projekt Taro Germany e.V.- Unser Geld kam gerade rechtzeitig💖!!!

Wie ihr vielleicht mitbekommen hattet, haben wir diesen Monat einigen Projekten 400 € aus dem Notfalltopf ausgezahlt. Heute bekamen wir tolle Nachrichten, dass es sofort in aktuelle Notfälle investiert werden konnte.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.Bild könnte enthalten: Hund und im Freien

„Zur Zeit haben wir fünf Hunde, die an Sticker-Sarkom erkrankt sind, einer infektiösen Tumorerkrankung der Geschlechtsorganen. Zwei konnten wir schon behandeln, aber für die anderen drei fehlte uns bisher das Geld für die Medikamente. Da es sich um eine Chemotherapie handelt, die über Wochen verabreicht werden muss, ist es nicht gerade günstig. Dank der überraschenden Ausschüttung aus dem Notfalltopf konnten wir nun auch die Dosen für unsere Leika, Hazel und den neuen Rüden besorgen. Die erste Behandlung haben sie bereits hinter sich und gut überstanden.
Zusätzlich haben wir Impfungen für unsere 20 halbstarken Welpen besorgen können. Es war höchste Eisenbahn, denn leider sind in den letzten Wochen schon mehrere Welpen zu uns gekommen, die an Staupe, Parvo und Zwingerhusten erkrankt waren, einige haben es nicht geschafft… Deshalb müssen wir unsere Hunde, besonders die schwachen Welpen, impfen, um sie vor Ansteckungen zu schützen.
Dank der Spende von Airliner4Animals e.V. konnten wir 24 Hunde behandeln, sie vor lebensbedrohlichen Krankheiten schützen und ja, schlichtweg ihr Leben retten! Wir danken euch allen von Herzen und sind einfach nur gerührt und glücklich!“ (Funda Akin, 1. Vorstand Taro Germany e.V.)

Auch wir von Airliner4Animals wollen uns nochmal bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir aus dem Notfalltopf was beisteuern konnten und es freut uns natürlich mega, dass es direkt verwendet werden konnte!

Helft auch ihr, dass wir weiteren Projekten unter die Arme greifen können mit einer kleinen Spende zu Weihnachten!

SPENDENKONTO Airliner4Animals e.V.
Postbank
DE35 4401 0046 0338 4414 66
BIC: PBNKDEFF

Oder PayPal: donate@airliner4animals.com

Dezember 2017:

Ein Bein verloren aber ein Leben gerettet🐾

Ihr erinnert euch bestimmt an Adriano, dem Rüden von Taro Germany e.V. mit der schlimmen Verletzung am Bein…
Letzte Woche wurde er operiert und leider konnte sein Bein nicht gerettet werden. Der Knochen war bis hoch zum Knie zu sehr zerstört und das ganze Gewebe nekrotisch. Es musste sofort amputiert werden.😢
Das ist traurig und vielleicht hätte man es retten können, wenn man ihn schon früher gefunden hätte. Aber das wichtigste ist, es geht ihm gut, er hat die OP gut überstanden und ist auf dem Weg der Besserung.
Laufen klappt auch schon und langsam wird der hübsche auch zutraulicher.

Bild könnte enthalten: Hund

Er hatte so ein Glück… auf der Straße hätte er mit dieser Verletzung und der Entzündung im Körper nicht überlebt. Er wird natürlich bei Taro im Tierheim bleiben und vielleicht wird er ja auch irgendwann adoptiert. Bei Taro sind einige 3-beinige Hunde, sie haben auch schon einige vermittelt und stehen einem mit Rat und Tat zur Seite stehen, sollte man sich entscheiden einen Hund mit Behinderung bei sich aufzunehmen. 💕🐕

Wer Adriano eine Spende zukommen lassen möchte, kann das gerne über unser Spendenkonto oder per Paypal machen. Oder ihr schickt eine Spende für unseren „Notfalltopf“, deine Spende fließt dann dort hin wo sie gerade am nötigsten gebraucht wird..

Oktober 2017:

Liebe Mitglieder und Fans,
 
letzte Woche waren vier tolle Frauen, Funda Akin, Tanja Römer, Beate Stühler und unsere Andrea Sabel von Taro Germany e.V. vor Ort in der Türkei, um ihre Fellnasen zu besuchen und das Tierheim für den Winter vorzubereiten.
Die vier Ladys haben zusammen mit Helfern vor Ort unglaubliches geleistet, so dass wir gar nicht alles in einem Post wiedergeben können.
Nicht zuletzt Dank unserer Quartalsspende von fast 600 € und einer zusätzlichen zweckgebundenen Spende in Höhe von 500 €, die bei uns für Taro einging, konnte viel Material für den Umbau gekauft werden und es blieb sogar noch etwas übrig um offene Tierarztrechnungen zu bezahlen. 😍
 
In der Krankenstation wurden neue Liegeflächen gebaut, die im Winter mit wärmendem Stroh gefüllt werden können, es wurden tolle neue Hütten gebaut und die Alten repariert, so dass jetzt für alle Hunde genügen Unterschlupfmöglichkeiten vorhanden sind. Für die Zwinger wurde zusätzlicher Rindenmulch, Paletten und Bretter gekauft, damit die Mäuse es trocken, warm und kuschlig haben werden. Und der Knaller, es wurde nebenbei noch fix ein Häuschen bauen gelassen, in das im Winter nachts die Welpen einziehen können.
Täglich wurde beim Füttern, Putzen und Pflegen geholfen zudem wurden fast alle Hunde entfloht und entwurmt, denn jetzt nach dem Sommer hatten alle Hunde mit diesen Plagegeistern zu kämpfen. Und auch um die Hunde auf der Straße wurde sich täglich gekümmert.
 
An zwei Tagen wurde das Tierheim von Schulklassen inklusive Presse besucht (https://www.facebook.com/EdremitBelediye/posts/2002549580003532?pnref=story) und es wurde vielen Kindern gezeigt, wie toll Straßenhunde sind und wie wichtig die Arbeit und Hilfe vor Ort ist. Mit dieser Aufklärungsarbeit kann viel erreicht werden.
 
Neben diesen schönen, erfolgreichen Dingen war die Reise aber auch leider wieder von traurigen Momenten geprägt. Viele Hunde, besonders Welpen, kamen krank im Tierheim an, mussten zugefüttert und tierärztlich versorgt werden, alte schwer kranke Hunde wurden gefunden, Beißereien führten zu teils schweren Verletzungen, Katzen erlitten Autounfälle und mussten gerettet und teilweise leider auch erlöst werden.
 
Letztendlich konnte aber vielen Tieren geholfen werden und eine erfolgreiche Reise wurde damit beendet, dass drei glückliche Hunde mit nach Deutschland in ihre neuen Familien reisen durften.
 
Wir sind soooo glücklich und unendlich dankbar für die tolle Arbeit und dass wir sehen können, dass die Spenden bei unserem Förderprojekt direkt ankommen und sinnvoll verwendet werden.

Oktober 2017:

Und wieder ist ein Quartal zu Ende und unsere Förderprojekte bekommen ihre finanzielle Unterstützung von uns! Jedem unserer aktuell 5 Projekten können wir diese Woche 588 € 😍😍 überweisen!! Und alle können es sicher sehr gut gebrauchen.

Eins unserer Projekte ist Taro Germany e.V., ein deutscher Verein, der sich in der Türkei um Straßentiere kümmert (Fütterung, Versorgung und Kastrationen) und dort mit der Unterstützung der Stadt Edremit ein eigenes Tierheim betreibt. Etwa 300 Hunde und eine Herde Esel werden dort zur Zeit versorgt und aufgepäppelt.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Mit unserer Unterstützung soll das Tierheim jetzt für den Winter vorbereitet werden, denn auch in der Türkei wird es bald kalt und nass. Bevor der Regen kommt, muss Stroh, Kies, Rindenmulch und Planen gekauft werden. Zudem fehlt es dort an Hütten und warmen Unterschlüpfen, vor allem für die vielen Welpen, denen die Kälte stark zusetzen wird.

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freien
Noch diesen Monat fliegt der Vorstand von Taro Germany zusammen mit ehrenamtlichen Helfen für eine Woche zu ihren Fellnasen, um im Tierheim zu arbeiten und so viel wie möglich zu bauen.
Unsere Unterstützung kommt also gerade rechtzeitig und kann sofort sinnvoll eingesetzt werden! 💕 Wir drücken die Daumen, dass ihr alles schaffen werdet!

Vielen lieben Dank an unsere tollen Mitglieder! Ohne eure Beiträge wäre all das nicht möglich!

 

Wir vor Ort: Ein Bericht von Samuels und Andreas Besuch im Tierheim /Mai 2017)

Hier geht es zu Taro Germany

 

 

zurück zur Projektübersicht